26. April 2015

Die Nacht der Berliner Jungs

Mit Jürgen Brähmer, WBA Weltmeister im Halbschwergewicht.
Glücklicher Sieger: Karo Murat, neuer IBF International Champion im Halbschwergewicht.


Ich war gestern Abend in der Columbiahalle in Berlin und konnte mich endlich mal wieder meinem Lieblingssport widmen: Boxen.

Vielen Dank an Tobias Drews (bester Boxkommentator Deutschlands) für die besten Sitzplätze ever (VIP Block, Zweite Reihe mit gutem Blick auf die Ecke meines Lieblingsboxstalls Sauerland)!

Mein Fazit

Beste Einlaufmusik: Zeuge
Schönstes Knock Out: Gevor vs. Azzaoui
Beste Deckung: Burak
Sympathischster Boxer: Burak
Schönster Kampf: Burak vs. Bajzath
Die besten Fans: Kölling und Masternak
Der unaufgeregteste Kampf: Zeuge vs. Sjekloca
Die größte Überraschung für mich: Der große Punktabstand zwischen Zeuge und Sjekloca
Der größte Respekt zwischen den Gegnern: Zeuge vs. Sjekloca
Der sympathischste Trainer: Ulli Wegner
Der bescheidenste Boxer (gute Eigenschaft!): Kölling
Wen ich wiedersehen will: Burak

Alles natürlich total subjektiv ;)

22. April 2015

Bundesgartenschau 2015: Brandenburg an der Havel

BUGA 2015: Hingehen und Genießen!





Verschiedene Ahornarten inszeniert in weißen und roten Kübeln mit weißem Kies auf weißem Terrassenboden. 
Die Holzzäune erinnern an die Shops im Bikinihaus, Berlin 



Lianengarten




Kirche St. Johannis dient als Blumenhalle





Sehen aus wie Papier. Sind aber echt. Mohnblumen.



Für mich die schönsten Tulpen auf der BUGA in Brandenburg an der Havel.






Blick vom Marienberg auf Kirche und Aussichtsturm.

BUGA Maskottchen Wilma Wels und ich.

17. April 2015

"Als Europäerin schäme ich mich" - Bündnisgrüne über den Umgang zur geplanten Kreisgebietsreform

von Grüne Oder-Spree

Bezüglich der Kreisgebietsreform äußerte sich die bündnisgrüne Fraktionsvorsitzende Sabine Niels am vergangenen Mittwoch im Kreistag Oder-Spree wie folgt: „Ich verstehe meine Vorredner nicht. Hier wird darüber geredet, dass wir möglichst wenig Geld im Haushalt übrig lassen sollen damit wir bei einer Zusammenlegung mit anderen Kreisen mit möglichst leeren Händen dastehen, falls diese schuldenbelastet sind. Als Europäerin schäme ich mich dafür, dass wir nicht einmal innerhalb des eigenen Bundeslandes in der Lage sind solidarisch zu denken.“

16. April 2015

Fürstenwalde erhält vorerst keine Feinstaubmessstation


Laut Bundesumweltamt erhält Fürstenwalde vorerst keine Feinstaubmessstation. Dies kam bei einer Anfrage der bündnisgrünen Kreistagsabgeordneten Anja Grabs heraus, die beim Bundesumweltamt nachfragte, ob Fürstenwalde eine Feinstaubmessstation erhalten kann. Fürstenwalde ist mit ca. 31.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt im Landkreis Oder-Spree. Grund der Anfrage war das besorgniserregende schlechte Abschneiden in der Feinstaubbelastung von Berlin und Frankfurt/Oder, also den Orten, die sich im Osten und Westen des Landkreises befinden. Berlin befindet sich auf Platz Zwei und Drei (Neukölln, Silbersteinstraße und Neukölln, Karl-Marx-Straße) und Frankfurt/Oder auf Platz Vier, der deutschen Städte mit der höchsten Feinstaubbelastung. Feinstaub ist eine ernstzunehmende Gesundheitsgefahr und kann zu Entzündungen, Herzinfarkt und Lungenkrebs führen. Die Hauptursache für Feinstaub ist der Straßenverkehr. Neben der Messstation in Frankfurt/Oder befindet sich eine weitere Station in Eisenhüttenstadt sowie im nördlich angrenzenden Märkisch Oderland. Grabs will nun belastbare Aussagen beim Bundesumweltamt abfragen, welches laut eigener Aussage mit vergleichenden und rechnerischen Ansätzen, auch ohne Messstation ein gutes Abbild der Luftqualität in Fürstenwalde abgeben kann. Darüber hinaus will sich Grabs in diesem Jahr für mehr Dachbegrünungen auf kreiseigenen Gebäuden im Kreistag einsetzen, da diese Staub- und Schadstoffe aus der Luft filtern können und somit zu einer Verbesserung des Stadtklimas beitragen. 

11. April 2015

Eva Strittmatter

Das Gedicht "Interruptio" von Eva Strittmatter (1930-2011) wurde am 11. April 2015, neben vielen weiteren Werken, in einer Lesung in der Gosener Kirche vorgetragen.

Vielen Dank an den Förderverein Dorfkirche Gosen e.V. für den schönen Abend!

Interruptio

von Eva Strittmatter

Ich muss meine Trauer begraben
Um das ungeborene Kind.
Das werde ich niemals haben.
Dämonen pfeifen im Wind
Und flüstern im Regen und speien
Mir gerade ins Gesicht.
Und mag auch Gott mir verzeihen.
Ich verzeihe mir nicht.
Es hat mich angerufen,
Es hat mich angefleht,
Ich soll es kommen lassen.
Ich habe mich weggedreht.
Es gab mir kleine Zeichen:
Eine Vision von Haar.
Und zwei drei Vogellaute
Eine Stimme von übers Jahr.
Ich hätte es sehen können,
hätt ich es sehen gewollt.
Es war ja in mir entworfen.
Ich aber habe gegrollt
Über die Tage und Jahre,
Die es mir nehmen wird,
Und um meine grauen Haare,
Die Krankheit. Und wahnwitzverwirrt,
Hab ich mich darauf berufen,
Ich sei zum Schreiben bestellt.
Dabei war vielleicht diese Hoffnung
Viel wichtiger für die Welt
Als all meine Selbstverzweiflung
Und die kleinen Siege in grün,
Die ich dem Leben abringe
Und den Dingen, die dauern und fliehn.
Das schwere Recht der Freiheit
Hab ich für mich missbraucht.
Und hab mich für immer gefesselt.
In Tiefen bin ich getaucht,
In Trauer bis zum Irrsinn.
Es brodelt noch neben mir.
Die unsühnbare Sünde
Unterscheidet mich vom Tier.


9. April 2015

Älteste Obstbaumallee Brandenburgs steht in Oder-Spree: Bündnisgrüne stiften Informationstafel

von Grüne Oder-Spree


Eine der ältesten Obstbaumalleen Brandenburgs steht in der Nähe von Tempelberg in der Gemeinde Steinhöfel (Landkreis Oder-Spree). „Kaum ein Besucher der Region erfährt etwas über die historischen Hintergründe der knorrigen alten Bäume“, sagte Daniela Setton, Kreissprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Oder-Spree. Die über 200 Jahre alte Allee aus Apfelbäumen wurde 1804 auf Geheiß des damaligen Reichskanzlers und Grafen Karl August von Hardenberg angelegt und hat die Wirren der Geschichte bis heute überstanden. Die Grünen stiften daher am 13. April 2015 eine Tafel mit Hintergrundinformationen zur Obstbaumallee. „Für uns ist das ein Naturdenkmal von landesweiter Bedeutung. Wer kennt heute noch den Geschmack der Apfelsorte rotgestreifte gelbe Schafsnase?" meint Sabine Niels, Vorsitzende der grün-orangenen Kreistagsfraktion. Zusammen mit der vor Ort aktiven „Dörfergemeinschaft gegen die Tierfabrik Steinhöfel“ haben die Bündnisgrünen Hintergrundinformationen zusammengetragen und präsentieren diese der Öffentlichkeit.

Zeit: 13. April um 12.00 Uhr
Treffpunkt: Görlsdorfer Str. 4, 15518 Steinhöfel (Tempelberg)

Teilnehmer
Heide Schinowsky, Sprecherin für Tourismus der Brandenburger Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen 
Kerstin Hellmich, Sprecherin der „Dörfergemeinschaft gegen die Tierfabrik Steinhöfel“ und Mitglied im Gemeinderat Steinhöfel 
Sabine Niels, Vorsitzende der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Piraten 
Daniela Setton, Kreissprecherin Bündnis 90/Die Grünen Oder-Spree