21. Januar 2013

Unsere Dorffeste: sinnvoll oder misslungene Selbstinszenierung?


Ein offener Brief an die Gemeindevertretung

Seit ein paar Jahren finden in der Gemeinde Dorffeste statt. Sie lösen die früheren Feuerwehrfeste ab, um auch Gäste von außerhalb und Menschen, die mit der Feuerwehr nichts am Hut haben, für sich zu gewinnen. Die Ortsteile Gosen und Neu Zittau, die zwangseingemeindet wurden, sollen dadurch noch mehr zusammenwachsen, indem immer abwechselnd ein Jahr in Gosen und im nächsten Jahr in Neu Zittau, die Feste stattfinden – dieses ursprüngliche Argument, um die Dorffeste zu veranstalten, ist mittlerweile hinfällig, da die Erfahrung gezeigt hat, dass vorhandene Querelen zwischen den Ortsteilen nicht durch Dorffeste geschlichtet werden können.

Während die Idee gut war und seit ein paar Jahren Dorffeste nach diesem Prinzip stattfinden, wird es Zeit ein Resümee zu ziehen. Die Fragen, ob etwas erreicht wurde und was im nächsten Jahr verbessert werden kann, werden sicherlich in den Festkomitees gestellt.

Aber ich stelle meine Frage so:
Sind die Dorffeste überhaupt sinnvoll, wenn man bedenkt, dass sie der Gemeinde jährlich 10.000 Euro kosten?

Eins ist aus meiner Sicht klar: Die Dorffeste, die hier bisher stattfanden, sind kein Aushängeschild für die Gemeinde. Aus dem einfachen Grund, weil es nicht mehr und nicht weniger darum ging, ein paar Buden aufzustellen, in denen man Süßigkeiten oder Pommes kaufen kann. Schießbuden, Losbuden und vielleicht noch eine Spielerei in Form eines Waterballs (ein Plastikball treibt im Wasser) oder ein Flug mit einem Hubschrauber (verbunden mit Lärmbelästigung in der Gemeinde). Das alles durchsetzt mit der Vorstellung von Vereinen und vielleicht noch einem Festumzug und natürlich die obligatorische Hüpfburg. Soweit so gut. Einen finanziellen Gewinn für die Gemeinde gibt es nicht.

Unsere Gemeinde kann nur ca. 3.000 Einwohner aufweisen. Dementsprechend kommen natürlicherweise nur ein paar Hände voll Besucher, insbesondere auch deswegen, weil wir hier keine heimatkundliche Besonderheit vorführen können. Wir wählen weder eine Spargel-, Kartoffel- oder Rosenkönigin. Wir veranstalten keinen Wettbewerb im Sanddorn-Schneiden oder eine andere kulturelle und ganz eigene Besonderheit.

Der schönste Anziehungspunkt unserer Gemeinde ist, meiner Meinung nach, das Spreetreiben in Neu Zittau zu Ostern. Ohne Kosten für die Gemeinde, werden hier jährlich Hunderte Besucher angezogen.
Auch der stattfindende (und für die Gemeinde kostenfreie) Weihnachtsmarkt in Neu Zittau ist vollkommen ausreichend, da er wenigstens Atmosphäre aufweisen kann, während die Dorffeste im Sommer für mich einer „Bonjour tristesse“ nahe kommen.

Mein Vorschlag für eine Debatte in der Gemeindevertretung lautet daher so: Die Dorffeste entweder bis auf weiteres ganz streichen oder nur noch alle zehn Jahre (ab 2020) abwechselnd in den Ortsteilen stattfinden lassen.

Die jährlich so eingesparten 10.000 Euro sollten dafür besser für Baumpflanzungen ausgegeben werden. Unserer gesamten Gemeinde fehlt es an fast allen Straßen an Bäumen. Wenn man uns mit, zum Beispiel, Berlin-Marzahn vergleicht, sieht man, wie wenige Bäume es in unseren Straßen gibt. Wir wohnen hier nicht „im“ Grünen sondern höchstens in der Umgebung vom Grünen. Vorhandene Baumalleen sind lückenhaft oder teilweise überhaupt nicht vorhanden. Würde man jedes Jahr Bäume in der Gemeinde für 10.000 Euro pflanzen, könnte sich die Gemeinde nachhaltig nicht nur optisch weiterentwickeln. Der Nutzen für das Klima sowie die Insekten, Vögel, Säugetiere, Pilze, Flechten und andere symbiotische Lebensformen kann man hier gar nicht aufzählen.

Ich werde im Laufe des Jahres für den Haushalt 2014 der Gemeinde vorschlagen, Baumpflanzungen an geeigneten Standorten vornehmen zu lassen (so wie 2012 erfolgreich auf dem Gosener Friedhof durchgeführt) und bitte alle Gemeindevertreter um ihre Stimme und im Zweifelsfall um eine Entscheidung welche Investition sinnvoller für unsere Gemeinde ist: Baumpflanzung oder Dorffest?

Liebe Leser, bitte klicken Sie sich mit in die Debatte ein und stimmen Sie online ab: „Worin würden Sie jährlich 10.000 Euro Gemeindegelder investieren?“: Dorffest oder Baumpflanzungen? (Abstimmung auf der rechten Spalte unter www.kappstrom.de

1 Kommentar:

  1. Will man überhaupt alle fünf Jahre ein Dorffest? Und wie sollte das aussehen? Was hat der Festausschuss bislang zustande gebracht? Machen alle Vereine mit? Ich meine, die diversen Vereinsfeste klappten super und die Vereine bräuchten wirklich nicht die Gemeinde dazu. Wozu soll die Gemeinde eigentlich dienen ?

    Alle fünf Jahre ein Dorffest zu veranstalten, ist ok. Da gebe es keinen anderen Weg, als dass die Gemeinde dahinter stehe und es initiiere. Ein Turnus alle zehn Jahre ist noch besser.

    AntwortenLöschen